Beiträge

darmreinigung

Darmreinigung!

Darmreinigung – ist das wichtig?

Wenn du dir vorgenommen hast, eine Zeitlang zu fasten, ist dazu begleitend eine Darmreinigung unbedingt zu empfehlen. Und zwar völlig unabhängig davon, für welche Art von Fasten du dich entscheidest. Wird der Darm nämlich nicht richtig gereinigt, könnte es passieren, dass darin zurückbleibende Reste zu faulen und zu gären anfangen. Das ist dann auch der Anfang einer sogenannten „Rückvergiftung“! Das kann zu Stimmungsschwankungen führen, Kreislaufschwächen, Unwohlsein, zum Aufkommen von einem Hungergefühl, Kopfschmerzen …. Also all die Dinge, die einem das Fasten nicht leichter machen! Keine schöne Vorstellung, oder? Daher ist eine Darmreinigung auch so wichtig!

Fasten ist eine bewährte Methode, um innerlich endlich mal richtig aufzuräumen. Und da gehört der Darm nun mal unweigerlich dazu. Für eine gründliche Darmnreinigung, die unmittelbar vor dem Fasten durchgeführt werden sollte, gibt es mehrere Möglichkeiten.

 

Darmreinigung mit Glaubersalz

Diese Methode ist die gängigste. Glaubersalz – ein Natriumsulfat (Decahydrat) – welches hierbei verwendet wird, hat seinen Namen vom Arzt und Chemiker Johann Rudolph Glauber. Im 17. Jahrhundert mischte er Kochsalz mit Schwefelsäure. Dieses Abführmittel ist heute in jeder Apotheke erhältlich.

Was die Dosierung anbetrifft: Du brauchst für ein Glas voll Wasser (ca. 250 bis 500 ml) ca. 30-40 g Glaubersalz (je nach Konstitution). Dann heißt es gut umrühren! Erst wenn die ganzen Salzkristalle sich aufgelöst haben, was eine gewisse Zeit dauert, solltest du dieses Gemisch trinken. Der Geschmack allerdings ist ziemlich gewöhnungsbedürftig. Um diesen etwas zu mildern, kannst du dem Wasser ein paar Spritzer Orangen- oder Zitronensaft hinzufügen. Am besten, du stellst dir gleich ein weiteres Glas mit purem Wasser oder Tee bereit, so dass du dieses gleich im Anschluss trinken kannst.

Bis die „durchschlagende“ Wirkung eintritt, kann es bis zu drei Stunden dauern, manchmal geht es aber auch deutlich schneller. Dann allerdings ist Eile geboten – jetzt solltest du unbedingt eine Toilette in greifbarer Nähe haben.

Eine ähnliche Wirkung erzeugst du mit der Einnahme von Bittersalz. Beide Abführmittel sind also gleichermaßen geeignet, wenn es zu Beginn der Fastenzeit um eine gründliche Reinigung des Darms geht.

 

Was tun, wenn das das Glaubersalz nicht wirkt?

Es kann sein, dass das Glaubersalz wenn du das erste Mal fastest nicht sofort wirkt. Manche Menschen benötigen tatsächlich eine höhere Menge an Salz: bis zu 3 Esslöffel pro Glas Wasser. Mit ausschlaggebend ist unter anderem auch dein Körpergewicht.

Es ist zu empfehlen, dass du dich direkt nach der Einnahme bewegst, da du dadurch deine Darmtätigkeit anregst. Du solltest allerdings von Spaziergängen od. Wanderungen  eher Abstand halten und eher Yogaübungen od. Dehnungsübungen machen, denn wenn die Wirkung erst mal eintritt – und das kann ziemlich plötzlich der Fall sein –  ist der Drang, auf die Toilette zu gehen, sehr groß. Außerdem, ganz wichtig: während du auf die abführende Wirkung wartest, solltest du ausreichend Wasser zu dir nehmen.

Falls sich nach 8-12 Stunden noch nichts getan hat, kannst du die Einnahme von der Salz-Wassermischung noch einmal wiederholen.

 

Gibt es Risiken bei einer Darmreinigung?

Bei der Einnahme von Glaubersalz gibt es tatsächlich auch gewisse Risiken. So ist diese Anwendung für Menschen mit hohem Blutdruck, mit Herzschwäche oder einem empfindlichen Magen besser nicht zu empfehlen. Außerdem sollte Glaubersalz bei etwaiger Verstopfung niemals über längere Zeit oder mehrfach eingenommen werden!

Im Zweifelsfall solltest du vor der Einnahme den Arzt befragen.

 

Gibt es Alternativen zu Glaubersalz?

Mal abgesehen vom bereits oben erwähnten Bittersalz, welches eine ähnliche Wirkung hat , aber auch die gleichen Risiken mit sich bringt, kannst du alternativ auch eine Mischung aus einem Glas Wasser mit zwei Esslöffeln Apfelessig als Abführmittel ausprobieren. Dieses Getränk kannst du während der Fastenzeit sogar täglich einmal morgens zu dir nehmen.

 

Darmreinigung mithilfe eines Einlaufs!

Auch ein Einlauf ist eine bewährte Methode, um den Darm zu reinigen. Ein großer Nachteil beim Einlauf ist allerdings die Tatsache, dass hierbei ausschließlich der Dickdarm gereinigt wird. Daher solltest du mit Glaubersalz beginnen und dann alle 2 Tage (od. täglich) deinen Körper bei der Reinigung mittels eines Einlaufgerätes unterstützen. Dein Körper wird es dir danken.

Du brauchst für eine Darmreinigung ein spezielles Gerät (einen so genannten Irrigator), mit dem du nach und nach bis zu zwei Liter 37° C warmes Wasser liegend in den Darm einführst. Meistens kommt der Drang, dass du sich entleeren willst, schon nach einer kleinen Menge Wasser. Dann kannst du einfach zur Toilette gehen und danach zweiter mit dem Einlauf fortfahren. Bis der Darm wirklich gereinigt ist, können mehrere Durchgänge erforderlich sein.

Etwas einfacher geht dies übrigens, vor allem dann, wenn du noch nie zuvor einen Einlauf gemacht hast, wenn du den vorderen Teil des Irrigators etwas mit Seife od. Gleitgel einreibst.

Nach dem Einlauf darfst du dir ruhig etwas Ruhe gönnen und dich im Bett unter eine warme Decke legen.